SchießscheibeSchießscheibe

 
line decor
  
line decor
 
 
 
 
Großartige Erfolge unserer Schützen

Tiroler Landesmeisterschaft 5.3.2017

1. Andrea Tipotsch mit 421,7 Ringen (sitzend aufgelegt)

 

Nadine Ungerank qualifiziert für die olympischen Jugendspiele in China
Gleichzeitig mit der Luftgewehreuropameisterschaft in Moskau werden die einzigen sechs für Europa reservierten Quotenplätze für die olympischen Jugendspiele in China vergeben.
Mit 412,3 Ringen qualifizierte sich Nadine Ungerank souverän für das Finale der besten Acht Schützinnen. Nach mehrmaligem Wechsel an der Spitze musste sich Nadine nur der Kroatin Ivana Babic geschlagen geben. Mit ihrem zweiten Platz sicherte Nadine dem ÖSB einen der begehrten Startplätze für die Olympischen Jugendspiele die im August in Nanjing (China) stattfinden werden.

 

 

Unsere Jugend bei der Ö-Quali am Landeshauptschießstand Innsbruck 2.2.2014

v.l.n.r.: Victoria Hotter, Simon Loibl, Lukas Spitaler, Jakob Kröll, Mathias Fankhauser

 

Meytoncup Tirol
Geschwister Ungerank siegen erneut bei einem international hervorragend besetzten IWK.
Von Freitag bis Dienstag wurde am Landeshauptschießstand in Innsbruck/Arzl der Vierte Meytoncup Tirol ausgetragen.
Die  Klasse Juniorinnen wurde von Tirols Nachwuchsschützen klar dominiert.
Am ersten Wettkampftag siegte Nadine Ungerank vor Rebecca Köck (Tirol) und Emma Adams (Australien). Am zweiten Wettkampftag konnte sich die erst 14 Jährige Rebecca Köck in einem spannenden Finale gegen Nadine Ungerank durchsetzen. Dritte wurde bei diesem Durchgang Fernanda Russo (Argentinien).
In der Frauenklasse kam es zum Generationenduell Sonja Pfeilschifter (GER 43 Jahre) und Lisa Ungerank (AUT 21 Jahre).
Die siebenfache Weltmeisterin Sonja Pfeilschifter konnte ihre zur Zeit bestechende Form auch im Finale umsetzen und siegt recht eindeutig vor Lisa Ungerank. Dritte wurde mit Olivia Hofmann eine weitere Tiroler Schützin.
Mit neuem österreichischen Rekord im Grunddurchgang des zweiten Wettkampfes setzt Lisa Ungerank eine eindeutige Kampfansage Richtung der vollständig angetretenen Deutschen Schützenelite.
Das Finale entwickelte sich zu einem Länderduell Österreich gegen  Deutschland. Die Führung wechselte im Laufe der 20 Finalschüsse mehrmals.
Am Ende konnte sich jedoch die amtierende Europameisterin Lisa Ungerank vor Sonja Pfeilschifter und Konstanze Rotzsch (GER) durchsetzen und über Ihren ersten Sieg bei einem Internationalen Wettkampf im Jahr 2014 jubeln.

Sonja Pfeilschifter und Lisa Ungerank - Rebecca Köck und Nadine Ungerank

 

 

Medaillenregen für Zillertaler Kleinkaliberschützen

Einen wahren Medaillenregen gab es bei der diesjährigen österreichischen Staatsmeisterschaft für die Zillertaler Kleinkaliberschützen in Innsbruck/Arzl.
Seit ca. 4 Monaten schießt Andreas Thum von der SG Fügenberg erst mit dem Kleinkalibergewehr und schon konnte er seinen ersten  österreichischen Meistertitel  in der Jungschützenklasse feiern.
Mit einem Vorsprung von 6 Ringen und ausgezeichnete 544 Ringe im Dreistellungswettkampf gewann Andreas Thum recht eindeutig seinen ersten österreichischen Meistertitel. Mit Silber im 100 Meter stehend und Bronze im 60 liegend Programm beendete er ein äußerst erfolgreiches Wochenende.
Seine bereits dritten österreichischen Meisterschaften absolvierte Michael Höllwarth von der SG Aschau in der Klasse Junioren. Mit insgesamt drei Medaillen, Bronze im 100 Meter stehend, jeweils Silber im 60 liegend und im Dreistellungswettkampf konnte Michael Höllwarth in allen drei Disziplinen einen Platz am Podest erringen.
Lisa Ungerank von der SG Zell am Ziller startete in diesem Jahr erstmalig in der Frauenklasse.
Ihre bereits große internationale Erfahrung konnte Lisa Ungerank  bei dieser österreichischen Staatsmeisterschaft in allen Disziplinen umsetzen.
Mit 4 von 4 möglichen Staatsmeistertiteln und einer Silbermedaille im Bewerb 100 Meter stehend  avancierte sie zur besten Schützin dieser Meisterschaften.

 

Erster Weltcupsieg von Lisa Ungerank in München

126 Schützinnen aus 60 Nationen nahmen bei diesem prestigeträchtigen Weltcup in München teil. Mit 416,0 Ringen qualifizierte sich die amtierende Europameisterin Lisa Ungerank mit dem Luftgewehr für das Finale der besten 8 Schützinnen. Im Finale konnte  Lisa ihre mittlerweile schon  gewohnte Nervenstärke ausspielen und setzte sich von Beginn an im Spitzentrio fest. Ab dem 17ten Schuss übernahm sie von der Chinesin Chang Jing die Führung und baute sie bis zum 20ten und letzten Finalschuss auf einen Ring aus. Emilie Evesque (FRA) belegte hinter Chang Jing den dritten Platz. Mit ihrem ersten Weltcupsieg und zugleich der erste Weltcupsieg einer österreichischen Schützin übernahm Lisa Ungerank auch die Führung in der Europarangliste und qualifizierte sich vorzeitig für das Weltcupfinale der weltbesten 12 Schützinnen.

 

BUNDESLIGAFINALE der Sportschützen am 16. und 17.März 2013 in Zell am Ziller

In der zu einer Schießarena umgebauten Tennishalle von Zell am Ziller fand vom 16. bis 17. März das österreichische Bundesligafinale der Luftwaffen statt. Auf 20 vollelektronischen Schießständen wurden in den Klassen Jugend 2, Jungschützen, Pistole und Gewehr die österreichischen Mannschaftsmeister ermittelt. Für einen eindeutigen und klaren Sieg sorgten die Tiroler Jungschützen. Diese fegten wahrlich über ihre Altersgenossen aus Salzburg hinweg und konnten den begehrten Titel des Bundesligameisters gewinnen. Zu einem reinen Tiroler Duell kam es im Finale der Jugend 2 Schützen. Setzten sich doch Tirol 1 und Tirol 2 im Semifinale gegen Kärnten und Oberösterreich durch.
Zu einem wahren Schießkrimi kam es im Finale der Allg. Luftgewehrschützen. Der Titelverteidiger aus Zell am Ziller traf auf die SG Kössen. Nach 3 geschossenen Serien lag die SG Zell am Ziller schon mit einem komfortablen Vorsprung von 16 zu 8  Punkten voran. Ein einziger Punkt in der letzten Serie hätte für den Sieg  gereicht. Auf den Positionen 2, 3 und 4 gingen jedoch  alle Punkte an die SG Kössen.  Auf Position 1 duellierten sich die Olympiateilnehmerin 2012 Stephanie Obermoser und die amtierende Europameisterin Lisa Ungerank aus Zell am Ziller um den letzten Punkt. Obermoser legte eine fast perfekte Serie mit 99 Ringen vor. Lisa eine bekannt langsame und sehr konzentrierte Schützin musste also den letzten und alles entscheidenden Punkt für Zell holen, um den Vorjahrestitel zu verteidigen. Die Spannung in der restlos gefüllten Schießarena war nicht mehr auszuhalten. Jeder Zehner von Lisa wurde mit Schellen, Sirenen, Trommeln und Trompeten lautstark bejubelt. Lisa konnte dem starken Druck standhalten und beendete ihre letzte Serie mit einer 10,5 und dem Maximum von 100 Ringen, und sicherte damit Zell den Sieg und den zweiten Bundesligameistertitel in Folge.
Einzig im Bewerb Pistole konnte der Titel nicht von einer Tiroler Mannschaft gewonnen werden. PSV Eisenstadt setzte sich im Finale gegen die SG Fließ durch und konnte sich über den ersten österreichischen Mannschaftstitel freuen.

 

Wir gratulieren:

dem LUFTPISTOLEN BUNDESLIGA MEISTER 2013 - PSV EISENSTADT
(Richard Zechmeister, Helmut Gruber, Reinhard Eder und Wolfgang Heiling)

dem LUFTGEWEHR BUNDESLIGA MEISTER 2013 - SG ZELL/ZILLER
(Lisa und Nadine Ungerank, Thomas Kostenzer und Manuela Sailer)

dem LUFTGEWEHR BUNDESLIGA MEISTER KLASSE JUGEND 2 - TIROL 1
(Sophia Mölg, Mathias Moser, Nadine Griesser und Victoria Müller)

dem LUFTGEWEHR BUNDESLIGA MEISTER KLASSE JUNGSCHÜTZEN - TIROL
(Julian Griesser, Markus Walder, Manuel Moser und Wolfgang Obrist)

 

Geschwister Ungerank erobern Dänemark

Mit dreimal Gold und zweimal Bronze verlief die Luftwaffeneuropameisterschaft in Odense (Dänemark) für Lisa und Nadine Ungerank sensationell.
Nadine Ungerank die einzige österreichische Starterin in der Juniorinnenklasse siegte bereits mit ihrem Salzburger Schützenkollegen Gernot Rumpler im AR 50 Bewerb vor Russland und Norwegen. Ein Mannschaftsbewerb, der erstmalig bei der EM in Dänemark ausgetragen wurde. Mit neuem Welt- und  Europarekord qualifizierte sich Nadine im Einzelbewerb souverän für das Finale der besten 8 Schützinnen. Nach neuem Finalmodus beginnen alle Finalschützinnen das Finale wieder bei Null und die Karten werden neu gemischt. Von Anfang an ließ Nadine nie einen Zweifel aufkommen, wer dieses Finale für sich entscheidet. Mit 208,5 Ringen siegte sie souverän vor Selina Gschwandtner (BRD), und Malin Westerheim  (NOR) und sicherte sich damit ihre zweite Goldmedaille. Drei Tage später griff auch Lisa Ungerank ins Wettkampfgeschehen ein. Für Lisa war es die erste EM in der Frauenklasse. Mit einer soliden Leistung qualifizierte sie sich als Vierte für das Finale. Dieses entwickelte sich zu einer Parallele zum Juniorenfinale. Auch Lisa ließ von Beginn an nichts anbrennen und setzte sich Schuss für Schuss immer weiter von ihren Kontrahentinnen ab. Bis zum zwanzigsten Finalschuss baute sie ihren Vorsprung auf zwei Ringe aus und siegte mit neuem Welt- und Europarekord vor Pica Martina (ITA) und Ziva Dvorska (SLO). Als Draufgabe konnte sie sich noch über eine Bronzemedaille in der Mannschaft und ebenfalls Bronze im AR 50 Bewerb freuen.
Am 16. und 17. März findet das österreichische Bundesligafinale in Zell am Ziller statt. Dort werden neben den zwei  amtierenden Europameisterinnen aus Zellberg  sämtliche österreichische Spitzenschützen, angefangen von mehrfachen Olympiateilnehmern, Welt- und Europameistern am Start sein.

Lisa und Nadine Ungerank - EM-Meister 2013

 

Lisa Ungerank siegt beim weltgrößten IWK in München

Neben den 4 Weltcups im Jahr 2013 ist der IWK von München der weltgrößte Wettkampf für Luftgewehrschützen.  86  Schützinnen aus 35 Nationen nutzten den einzigen internationalen Wettkampf vor der EM in Dänemark um sich auf höchstem Niveau zu messen.
Nach den olympischen Spielen in London gab es wieder  einige Regeländerungen.
Mit 399 Ringen erzielte Lisa Ungerank das beste Grundergebnis jedoch beginnen alle acht Finalschützinnen beim neuen  Finalmodus  wieder bei Null. Nach den ersten 6 Finalschüssen konnte sich Lisa an die erste Stelle setzten und Diese bis zum 20ten und letzten Finalschuss kontinuierlich ausbauen. Am Ende hatte Lisa einen respektablen Vorsprung  auf die restlichen Finalschützinnen. Auf den Positionen zwei und drei folgte Sylvia Rachel aus Deutschland und Dvorska Ziva aus Slowenien.

 

 

SG Zell am Ziller schießt neuen Bundesligarekord

Beim letzten Vorrundenwettkampf in der österreichischen Bundeliga konnte die SG Zell am Ziller zum ersten Mal vollzählig antreten. Eine bittere Niederlage musste die SG Bruckhäusl (Vorjahres Dritter in der österreichischen Bundesliga) hinnehmen. Mit  27 zu 5 Punkten siegte die SG Zell am Ziller überlegen und konnte mit 1573 Ringen den alten Bundesligarekord noch um drei Ringe verbessern.
Ohne Punkteverlust wurde die Region West souverän gewonnen. Wenn alle Schützen ihre derzeitige Form halten können, dürfte das Achtelfinale in Grünau (Oberösterreich)  kein Stolperstein für die SG Zell am Ziller sein.

Das Viertel-  sowie Halbfinale und Finale wird vom 16. bis 17. März in der Tennishalle in Zell am Ziller ausgetragen.
Am Ende der Vorrunden wurde Nadine Ungerank noch  geehrt. Vor kurzem konnte das österreichische Nachwuchsteam in Polen das Finale zur Europäischen Jugendliga gegen Italien gewinnen.  Als beste Schützen der Europäischen Jugendliga wurde ihr nachträglich der Siegerpokal überreicht.

Nadine Ungerank als beste Schützin in der Europäischen Jugendliga.

 

Hochdramatischer Länderkampf beim IWK Tirol

Zu einem wahren Länderkampf zwischen Österreich und Italien entwickelte sich der IWK Tirol auf dem Landeshauptschießstand in Innsbruck Arzl.
Über 200 Schützen aus 5 Nationen kämpften beim letzten IWK vor der Weihnachtspause um jeden Ring. Italien wartete mit dem kompletten Nachwuchskader sowie zahlreichen Spitzenschützinnen in der Damenklasse auf. Am ersten Wettkampftag konnte sich Nadine Ungerank (SG Zell am Ziller) mit neuen österreichischen Rekord in der Klasse Jungschützinnen souverän den Sieg holen. Auf den Plätzen 2 Michelle Oberhofer, sowie Agnes Fuchs auf Platz drei folgten zwei weitere österreichische Nachwuchshoffnungen. Die beste ausländische Schützin folgte erst auf dem vierten Rang.
In der Damenklasse gewann Sabrina Sena (ITA) knapp vor Lisa Ungerank (SG Zell am Ziller) und Jennifer Messagiero (ITA).
Am zweiten Wettkampftag tauschten die Geschwister Ungerank die Platzierungen. Nadine Ungerank musste sich mit 0,3 Ringen Rückstand auf Camilla Anderson (DEN) mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auf dem dritten Rang folgt Fulvia Pitteri (ITA), die am Vortag noch den undankbaren vierten Platz belegt hatte. Lisa Ungerank setzte sich diesmal klar gegen Sabrina Sena sowie Martina Pica (ITA) durch.

 

 

Platz 4 beim Weltcupfinale in Bangkok durch Lisa Ungerank

Erstmalig seit 2004 als Monika Haselsberger sich für das Weltcupfinale im Luftgewehr qualifiziert hatte, konnte wieder eine österreichische Schützin in Bangkok daran teilnehmen.
Lisa Ungerank qualifizierte sich mit ihrem dritten Platz beim Weltcup in London fürs Finale der 10 Weltbesten Schützinnen. Mit 399 von 400 möglichen Ringen im Grunddurchgang sicherte sich Lisa hinter der 6 fachen Weltmeisterin Sonja Pfeilschifter aus Deutschland den zweiten Finalplatz. Auf Platz 3 und 4 folgten die amtierende Olympiasiegerin Yi sowie die Olympiadritte von London Yu.
Eine äußerst knappe Entscheidung sollte das Finale bringen. Lisa konnte bei den ersten Schüssen ihren knappen Vorsprung halten. Beim neunten Finalschuss musste Lisa ein 9,4 hinnehmen und rutschte auf den 4ten Platz zurück. Mit einer ausgezeichneten 10,3 beendete sie ihren Wettkampf.
Am Ende blieb der undankbare 4te Platz mit einem Rückstand von 0,3 Ringe auf Bronze und 0,7 Ringe auf Silber. Es siegte Sonja Pfeilschifter vor Yi und Yu.

 

 

 

Lisa und Nadine Ungerank schossen Rekord bei der ÖM KK in Innsbruck

Bei der in Innsbruck ausgetragenen österreichischen Meisterschaft im Kleinkaliber über 50 und 100 Meter konnten  Lisa und Nadine Ungerank zwei neue österreichische Rekorde erzielen.
Lisa Ungerank erzielte über 50 Meter im Grunddurchgang des 3x20 Wettkampfes mit 582 Ringen die Bestleistung aller Klassen und legte mit diesem Ergebnis den Grundstein für einen neuen österreichischen Rekord. Mit dem höchsten Finalscore im Anschließenden Finale errang sie einen überlegenen Sieg. Dieser österreichische Rekord wird für Lisa Ungerank der letzte in der Juniorinnenklasse  sein. Ab der Winterssaison wird sie in der Frauenklasse auf Rekordjagd gehen. Zwei weitere Tiroler Juniorinnen, Olivia Hofmann auf Platz 2 und Katharina Neuwirth auf Platz 3 machten den totalen Tiroler Triumpf perfekt.

Ihren perfekten Stehendanschlag konnte Nadine Ungerank auf der 100 Meter Anlage eindrucksvoll demonstrieren. 382 Ringe bedeuteten für Nadine nicht nur neuen österreichischen Rekord  sondern auch einen mit 14 Ringen Vorsprung noch nie dagewesenen Rekordvorsprung auf die nächstplatzierte Jungschützin. Mit Höllwarth Michael von der SG Aschau konnte ein weiterer Zillertaler Schütze bei dieser österreichischen Meisterschaft Edelmetall erringen. 380 Ringe auf der 100 Meter Anlage sowie 1125 Ringe beim 3x40 Bewerb auf der 50 Meter Anlage bedeuteten jeweils Bronze.

Zillertaler Schützen bei Tiroler Meisterschaft erfolgreich

Bei der Tiroler Meisterschaft über 50 und 100 Meter Kleinkaliber in Innsbruck konnten einige Tiroler Meistertitel durch Zillertaler Schützen gewonnen werden. Michael Höllwarth von der SG Aschau konnte sich  über 100 Meter stehend sowie über 50 Meter 3x40 Schuss den Titel sichern. Im 60 Schuss liegend Bewerb konnte  Michael Höllwarth hinter Armin Gruber von der SG Thauer den Tiroler Vizemeistertitel gewinnen. Eine Klasse für sich war im 100 Meter Liegend Wettkampf Hansjörg Ungerank von der SG Zell am Ziller. Mit einem Rekordvorsprung von 12 Ringen gewann Hansjörg Ungerank nicht nur den Einzeltitel sondern mit seinen Mannschaftskollegen Andreas Hauser und Josef Schweiberer überlegen den Tiroler Meistertitel in der Mannschaft. Hubert Wachtler von der SG Fügenberg  schoss in der Klasse sitzend aufgelegt einen hervorragenden Wettkampf und wurde mit dem Tiroler Vizemeistertitel belohnt.

 

 

 

Rang 3 bei der Europameisterschaft in Bologna durch Lisa und Nadine Ungerank

Bei der vor kurzen in Bologna zu Ende gegangenen Europameisterschaft für Kleinkaliber Gewehr und Pistole, konnte die im Vorfeld geforderte Medaille gewonnen werden.

In der Königsdisziplin dem Dreistellungskampf erzielten Lisa und Nadine Ungerank sowie Olivia Hofmann ausgezeichnete Einzelresultate und wurden mit der Mannschaftsbronzemedaille belohnt. Mi t 577 Ringen musste sich Lisa bereits zum vierten Mal in diesem Jahr über das Shot-off fürs Finale der besten 8 qualifizieren. Der  kurzzeitig in Reichweite gelegenen Podest Platz  und die somit erhoffte Einzelmedaille konnte trotz einem ausgezeichneten Finales nicht erreicht werden. Am Ende musste sie sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Lukas Schiestl von der SG Fügenberg konnte sich als einziger österreichischer Pistolenschütze für die EM qualifizieren. Leider konnte Lukas nicht an die vorigen Resultate anschließen und somit wurde es nur ein Platz im hinteren Mittelfeld.

 

Österreichs Juniorenteam schießt Weltrekordmäßig

Bei den letzten zwei IWK´s vor der Europameisterschaft in Bologna kommen Österreichs Juniorinnen immer besser in Schuss.
In Pilsen (CZE) konnte im Luftgewehr erstmalig ein österreichischer Doppelsieg durch Lisa und Nadine Ungerank erzielt werden. Als vierte ins Finale gestartet und mit einem phänomenalen Finalscor von 105,3 Ringen katapultierte sich Lisa noch auf Platz 1. Nadine als Dritte im Grunddurchgang und dem zweitbesten Finalscor machte mit ihrem zweiten Platz den ersten österreichischen  Doppelsieg perfekt. Mit der Mannschaft reichte es trotz dieses Doppelsieges „nur“ zu Rang 2.
Im KK 3 Stellungsbewerb konnte sogar der Sieg in der Mannschaft errungen werden. Beim letzten Bewerb (KK 60 Schuss liegend) konnte mit der Mannschaft als Dritte zum dritten Mal das Podest bestiegen werden.
Von Pilsen ging es direkt nach Suhl (GER).
Durch kurzfristige Personelle ausfälle konnte im Dreistellungsbewerb  keine Mannschaft gemeldet werden. Lisa erreichte mit 578 Ringen und einem Finalergebnis von 98,1 Ringen den ausgezeichneten 6.ten Platz.
Der vor drei Wochen in Mailand aufgestellte Rekord im Luftgewehr sollte nicht sehr alt werden.
Vor 10 Jahren erzielten drei Koreanerinnen 1188 Ringe und stellten somit neuen Weltrekord auf.

Drei junge österreichische Schützinnen (Lisa  und Nadine Ungerank sowie Alexandra Podpeskar) erzielten exakt dieselbe Ring Zahl  und stellten somit den Weltrekord ein. Der alte österr. Rekord wurde gleich um 3 Ringe verbessert. Alle drei Schützinnen konnten sich fürs Finale Qualifizieren und belegten mit Platz 3 (Nadine Ungerank), Platz 5 (Lisa Ungerank) und Platz 7 ( Alexandra Podpeskar)  ein Mannschaftlich überragendes Resultat. Mit 76 Starterinnen aus 22 Nationen war der IWK von Suhl einer der Bestbesetzten in diesem Jahr.

 

 

Neuer Ö-Rekord beim Alpencup in Mailand

Österreichs Juniorenteam erzielte beim Alpencup in Mailand neuen österreichischen Rekord mit dem Luftgewehr. Alexandra Podpeskar (Salzburg) sowie Lisa und Nadine Ungerank (Tirol) bildeten das österreichische Juniorenteam. Lisa Ungerank 396 Ringe, Alexandra Podpeskar 395 Ringe und Nadine Ungerank 393 Ringe bedeuteten einen neuen österreichischen Mannschaftsrekord von 1184 Ringe. Der alte Rekord aufgestellt in Pilsen 2011 (Lisa und Nadine Ungerank, Olivia Hofmann) konnte somit um einen Ring verbessert werden.  Mit zwei Goldmedaillen, drei Silbermedaillen sowie zwei vierten Plätzen konnten unsere jungen Schützinnen mit den in Mailand erreichten Leistungen überaus zufrieden die Heimreise antreten.

 

Top Platzierung von Lisa Ungerank beim Weltcup in Mailand

Mit dem Luftgewehr verfehlte  Lisa Ungerank das Finale nur hauchdünn.  Ausgezeichnete 396 Ringe und nur ein Ring hinter einem Finalplatz reichten „nur“ zu Rang 16 von 99 Starterinnen aus 49 Nationen. 103 Starterinnen aus 51 Nationen kämpften im Dreistellungsmatch um den Einzug ins Finale der besten 8 Schützinnen. 580 Ringe in der Elimination und 581 Ringe in der Qualifikation bedeuteten für Lisa dass sie sich nur über ein Shoot-off  fürs  Finale qualifizieren konnte. Gegen Eva Friedel eine sehr erfahrene und erfolgreiche Schützin aus Deutschland  (Militärweltmeisterin und mehrfache Europameisterin) kämpfte Lisa Ungerank um den letzten Finalplatz. Phänomenale 51,4 Ringe gegen über 48,4 Ringe von Eva Friedel bedeuteten eine klare Angelegenheit zu Gunsten von Lisa Ungerank. Wie schon vor drei Wochen in London kämpfte sich Lisa Ungerank Schuss um Schuss und  Platz um Platz nach vorne. Nach dem 10ten Finalschuss fehlten nur 0,9 Ringe auf einen weiteren Stockerlplatz. Mit Platz 5 konnte sich die komplette ÖSB Delegation wiederum über eine Top Platzierung und eine sensationelle Leistung von Lisa Ungerank freuen. Mit diesen Topleistungen konnte sich Lisa Ungerank vorzeitig für das Weltcupfinale in Hongkong qualifizieren wo sich die 12 Weltbesten Schützinnen den „Grand Slam“ der Sportschützen ausschießen.

 

3. Platz von Lisa Ungerank beim Weltcup in London

Bei der Weltcupgeneralprobe zu den olympischen Spielen  in London konnte sich Lisa Ungerank sensationell aufs Podest schießen.
Äußerst frostige Temperaturen von nur 6 Grad in der Kombihalle für 10 Meter Luftgewehr und 50 Meter Kleinkaliber veranlasste viele Schützen mit Schal und Mütze zu schießen.
Lisa Ungerank ließ sich jedoch von diesen Umständen nicht beirren und schoss einen ausgezeichneten Vorkampf mit 397 Ringen. Mit diesem Ergebnis musste sie mit 9 weiteren Schützinnen ins Shot-off um sich die 4 verbleibenden Finalplätze auszuschießen.
Nach 5 Shot-off Schüssen lagen Lisa Ungerank die Deutsche Schützin Jessica Mager sowie Stephanie Obermoser aus Kössen mit 51,1 Ringen gleich auf.
Ein weiterer Stechschuss musste entscheiden welche Schützin sich als Achte fürs Finale qualifizierte.
Mit einem fast perfekten 10,6 konnte Lisa schon aufs Finale hoffen. Jessica Mager erzielte ebenfalls eine 10,6, Stephanie schoss eine 10,4 und somit musste ein weiterer Stechschuss entscheiden.
Mit einer weiteren 10,6 konnte sich Lisa gegenüber einer 10,2 von Jessica durchsetzen.
Vom achten Finalplatz aus startete Lisa eine unbeschreibliche Aufholjagd.
Schuss für Schuss kämpfte sie sich Rang um Rang nach vorne.
Ab dem siebten Finalschuss trennten sie nur noch wenige Zehntel vom Podest.
Ab diesem Zeitpunkt konzentrierten sich viele Print und TV Berichterstatter  auf Lisa Ungerank die mit Ihren 19 Jahren eine kleine Sensation schaffen könnte.
Lisa ließ sich jedoch vom Medienrummel nicht beeinflussen und schoss die restlichen drei Finalschüsse äußerst konzentriert und errang mit dem zweitbesten Finalergebnis noch den dritten Platz.
Der Sieg ging an Sonja Pfeilschifter (GER)  die in London ihren 27ten Weltcupsieg feiern konnte.
Zweite wurde Weltrekordinhaberin Siling Yi (CHN) die mit 400 Ringen einen perfekten Vorkampf schoss.
Nach Athen 2004 durch Monika Haselsberger konnte sich der österreichische Schützenbund wieder über einen Podestplatz durch Lisa Ungerank bei einem Weltcup freuen.

Bundestrainer Hubert Bichler, Lisa Ungerank

Siling Yi, Sonja Pfeilschifter, Lisa Ungerank

Sonja Pfeilschifter, Lisa Ungerank

LG Bundesliga 2012: Zell holt den Titel!

Als Sieger der Gruppe West, kämpfte die SG Zell am Ziller am 24. März in Söll um den Einzug in das Bundesligafinale.
Im Viertelfinale traf man auf Union Steinerkirchen aus Oberösterreich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den Schießrhythmus zu gelangen, konnte mit Fortdauer des Wettkampfes dieser jedoch gefunden werden. Nach 16 Wettkampfserien konnte die Partie knapp mit 17:15 Punkten gewonnen werden. Im Semifinale wartete mit dem ASKÖ Gmunden eine weitere Mannschaft aus Oberösterreich. ASKÖ Gmunden eliminierte  im  Viertelfinale die  SG Kössen (zweiter der Bundesligasaison 2011). Auch dieses Mal startete Zell zu zaghaft und so lag man nach 4 Wettkampfserien bereits mit 2:6 Punkten im Rückstand. Ein 7:1 Sieg in Durchgang 2 bedeutete nach Halbzeit eine 9:7 Führung für Zell. Ein 4:4 Unentschieden in Durchgang 3 und ein 6:2 Sieg in Durchgang 4 bedeutete einen hart erkämpften 19:13 Sieg und der Einzug ins Finale.
Sonntag 25. März 12:00 Uhr Start des Bundesligafinales SG Zell am Ziller gegen K&K Priv. SV Mittersill.
Mittersill eliminierte im Viertelfinale  den Sieger der Bundesligasaison 2011 die SG Söll und im Semifinale die SG Bruckhäusl. Zell startete fulminant in dieses Finale und lag nach Durchgang 1 bereits mit 7:1 Punkten in Führung. Ein 4:4 in Durchgang 2 und wiederum ein fulminantes 7:1 in Durchgang 3 bedeuteten nach drei Serien einen  uneinholbaren Vorsprung von 18:6 Punkten.

Am Ende dieses Bundesligafinales stand es 22:10 für die SG Zell am Ziller. Die jüngste Bundesligamannschaft konnte als Neueinsteiger und ohne einen einzigen Wettkampf zu verlieren ihren ersten Bundesligagesamtsieg erringen.

 

Tiroler Schützinnen dominieren IWK Tirol !!

Stark besetzt war der zweite IWK Tirol vergangenes Wochenende. Viele Nationen wie Frankreich, Schweiz, Italien, Schweden, Dänemark oder der Zwergstaat San Marino nutzten diesen Wettkampf um ihre Nationalen Qualifikationen für die Europameisterschaft in Finnland zu schießen. Für Österreichs Schützen bedeutete dieser Wettkampf ebenfalls die letzte Qualifikationsmöglichkeit.
Beim ersten Wettkampf konnte Stephanie Obermoser (Tirol) einen souveränen Sieg einfahren. Nadine Ungerank startete freiwillig in der Damenklasse und wurde hinter der Französin Marie Laure Gigon ausgezeichnete Dritte.
Am zweiten Tag sicherte sich Stephanie Obermosere ihren zweiten Sieg, diesmal vor Lisa Ungerank  und Viktoria Hafner (alle Tirol). Die restlichen Österreicherinnen konnten  an beiden Wettkampftagen mit den drei Tirolerinnen nicht mithalten. Für die EM in Finnland konnten sich Stephanie Obermoser sowie die zwei Juniorinnen Lisa und Nadine Ungerank qualifizieren.

 

Grandioser Start der SG Zell am Ziller in die neue Bundesligasaison.

Auf Grund der hervorragenden Platzierung der SG Zell am Ziller aus der Landesligasaison 2010/11 hat man sich entschlossen, auch in der höchsten österreichischen Luftgewehrklasse, der Bundesliga,  zu starten.
Gegen die vermeintlich schwierigsten Gegner aus der Gruppe West , der Vorjahressieger Söll, sowie die zweitplatzierten aus Kössen, musste die SG Zell am Ziller bereits zum Auftakt in Münster antreten. Kössen konnte ganz klar mit 25 zu 7 Punkte besiegt werden.  Gegen Söll kämpfte unser junges Team (Altersdurchschnitt 17 Jahre und damit auch das jüngste in der Bundesliga) um jeden Zehner. Der auf Position 4 für die verhinderte Sailer Manuela startende Schweiberer Bernhard konnte wichtige Punkte  erringen und am Ende des Wettkampfes stand es 19 zu 13 Punkte für die SG Zell am Ziller. Mit diesen zwei, nicht unbedingt erwarteten Siegen, platzierte man sich hinter der SG Bruckhäusl an zweiter Stelle, welche ebenfalls die ersten beiden Wettkämpfe gewinnen konnten.

Runde 3 und 4 wurde in der Sporthalle in Kössen ausgetragen. Der Wettkampf gegen die SG Angerberg, die mit einem Sieg und einer Niederlage aus den ersten zwei Runden unmittelbar hinter der SG Zell auf Rang drei liegen, entwickelte sich als äußerst spannend und nervenaufreibend. Nach jeweils 2 Zehnerserien lag die SG Zell am Ziller bereits mit 9 zu 7 Punkten im Rückstand.  Serie 3 und 4  gingen eindeutig  mit 8 zu 0  bzw. 5 zu 3 Punkten an Zell. Am Ende gab es doch noch einen klaren Sieg mit 20 zu 12 Punkten. Nun wartete der ebenfalls noch ungeschlagene Tabellenführer Bruckhäusl. Nadine Ungerank auf Position eins eliminierte Susanne Kecht mit 7 zu 1 Punkten. Lisa Ungerank auf Position 2 hatte hart zu kämpfen, konnte jedoch  Oberhofer Michelle ein 4 zu 4 Unentschieden abringen. Sailer Manuela auf Position 3 gewann gegen Oberhofer Nicole mit 5 zu 3 und Thomas Kostenzer auf Position 4 gewann gegen Florian Kammerlander ebenfalls mit 5 zu 3 Punkten. Mit einem Gesamtergebnis von 21 zu 11 Punkten konnte man nicht nur den bisherigen Tabellenführer ganz klar besiegen, sondern auch mit 1570 Ringen  das bisher beste Ergebnis in der Österreichischen Bundesliga erzielen.

Sensationeller Erfolg von Nadine Ungerank in Montenegro:

Österreichs Nachwuchsmannschaft konnte sich für das  Europäische Jugendcupfinale in Montenegro qualifizieren. Mit 7 weiteren Ländern kämpfte man um den Titel des Europäischen Jugendcupmeisters. Zum Auftakt der Titelkämpfe wurde der Adriatic-Cup  ein Einzelwettkampf aller männlichen und weiblichen Schützen geschossen. Hervorragende 395 Ringe im Grunddurchgang und 101,3 Ringe im Final ergaben einen überlegenen Sieg der jüngsten Teilnehmerin Nadine Ungerank.
Beim Länderkampf wurden jeweils 4 Nationen in eine Gruppe gelost. Klare Siege gegen Italien und die Schweiz folgte eine knappe Niederlage gegen Kroatien.  Dank der höheren Anzahl an Einzelpunkten sicherte sich Österreich den Gruppensieg und stand im Finale gegen Russland.
Überaus Spannend entwickelte sich das Finale in dem  drei Österreichische Schützen und drei Russische Schützen 20 Schuss auf Kommando absolvieren mussten. Alle Schüsse wurden auf Zehntel gewertet. Der bessere Schuss erhielt 2 Punkte der schlechtere Schuss 0 Punkte. Nach Halbzeit des Wettkampfes stand es Unentschieden 30:30 Punkte. Mit den letzten 4 Schüssen konnte sich Russland einen Vorsprung herausschießen und das Finale knapp für sich entscheiden. Mit dem gewonnen zweiten Platz sicherte sich Österreich die Finalteilnahme für das Nächstjährige Jugendcupfinale.

Lisa und Nadine Ungerank auch bei der Kleinkaliber Staatsmeisterschaft in Innsbruck ein Klasse für sich

Zum Abschluss der Kleinkaliber Saison fanden die Staatsmeisterschaften auf 50 und 100 Meter in Innsbruck Arzl am Landeshauptschießstand statt.
Ihre gute Form von der Europameisterschaft konnte Nadine und Lisa Ungerank bis zum letzten Schuss halten. Nadine feierte in allen Bewerben (100 m stehend, 50 m 3x20 und 50 m 60 liegend) ungefährdete und überlegene Siege und konnte ihre Ausnahmestellung in der Jungschützenklassse eindrucksvoll beweisen. Mit neuen österreichischen Rekorden im Bewerb 100 Meter stehend sowie in ihrer Paradedisziplin dem Dreistellungskampf auf 50 Meter erhöhte Lisa Ungerank bei den Juniorinnen ihre Rekordsammlung auf 10 österreichische Rekorde.

Lisa Ungerank  bei der Universiade in Shenzhen auf dem Podest

Trotz  der knappsten Entscheidung  die es je  bei einem Wettkampf im Luftgewehr gab, konnte sich Lisa Ungerank über die gewonnene  Silbermedaille bei der Universiade in Shenzhen (China) überaus freuen. Mit jeweils 399 von 400 möglichen Ringen starteten Lisa Ungerank und Petra Zublasing (ITA) Ringgleich ins Finale. Nach 10 spannenden Finalschüssen (beide Schützinnen erzielten  ausgezeichnete 103,4 Ringe) entschied ein Stechschuss über Gold oder Silber. Lisa musste trotz eines 10,0 der Italienerin (sie schoss eine 10,3) den Sieg überlassen. Mit 13.000 Teilnehmern aus 170 Nationen ist die Universiade in Shenzhen die zweitgrößte Sportveranstaltung in diesem Jahr.

Nach 36 Stunden Rückreise und 2 Zwischenlandungen wurde die erfolgreichste österreichische Sportlerin bei der Universiade  am Innsbrucker Flughafen von einer Delegation der Tiroler Sportschützen und dem Landesoberschützenmeister Dr. Christoph Platzgummer gebührend empfangen. (weitere Fotos->)

 

Gold –Silber-Bronze - Österreichs Juniorinnenteam räumt bei der Europameisterschaft 2011 ab!

Lisa und Nadine Ungerank (SG Zell am Ziller) sowie Neuwirth Katharina (SG Kössen) bildeten Österreichs Juniorinnen Team für die Kleinkaliber Europameisterschaft in Belgrad (Serbien).
Bei äußerst schwierigen Wetterbedingungen mit Licht und Schattenwechsel sowie Wind aus allen Himmelsrichtungen starteten unsere Juniorinnen ausgezeichnet  ins 60 liegend Programm.
Mit sehr guten Anfangsserien platzierten sich unsere Schützinnen von Anfang an in den Medaillenrängen. Es entwickelte sich ein spannender Dreikampf zwischen Österreich, Schweden und Rumänien. Die letzten Schüsse entschieden über Gold, Silber und Bronze.
Mit fast perfekten Ausschussserien gewann unser junges Team den ersten Mannschaftseuropameistertitel mit zwei Ringen Vorsprung auf Schweden und 6 Ringe Vorsprung auf Rumänien. Neuwirth Katharina schoss an diesem Tag einen perfekten Wettkampf und sicherte sich mit 592 Ringen die Einzelsilbermedaille.
Zum Feiern blieb leider nicht viel Zeit denn am nächsten Tag mussten unsere Mädels für den 3x20 Bewerb fit sein.
Leider konnte an diesem Tag  unser Team liegend nicht  überzeugen und so lag man nach einem Drittel des Bewerbes nur an achter Stelle. Mit einer ausgezeichneten Stehend Leistung katapultierte sich unser Team auf den dritten Rang nach vorne. Alle Teammitglieder sind ausgezeichnete Kniendschützinnen und so gelang es den dritten Rang zu verteidigen und die zweite Mannschaftsmedaille für Österreich zu gewinnen. Es siegte Deutschland 3 Ringe vor Rumänien und 4 Ringe vor Österreich. Als beste unserer Schützinnen gelang es Nadine Ungerank sich mit 575 Ringen  für das Shot-off  zu qualifizieren. Fünf Schützinnen mussten um 3 Finalplatze kämpfen.

Mit dem zweitbesten Shot-off Ergebnis platzierte sich Nadine auf dem siebten Finalrang. Mit dem zweitbesten Finalergebnis aller Schützinnen kämpfte sich Nadine noch auf den ausgezeichneten  jedoch  undankbaren vierten Platz nach vorne. Am Ende fehlten nur 0,4 Ringe auf das Podest und somit zur dritten Medaille.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lisa und Nadine Ungerank starten bei der Europameisterschaft in Belgrad

Vom 10 bis 12 Juni fanden in Zell am See die letzten Qualifikationswettkämpfe für die im August stattfindenden Kleinkalibereuropameisterschaften in Belgrad statt.
Lisa und Nadine Ungerank konnten sich mit ausgezeichneten Ergebnissen im 60 Liegendprogramm  sowie im Dreistellungsbewerb für diese  Europameisterschaften qualifizieren.
Auch mit dem Luftgewehr konnten die Geschwister bei ihren letzten internationalen Wettkämpfen überzeugen.
Beim Alpencup in Schwadernau (CH) erzielte Nadine 396 Ringe und musste sich nur um einen Ring Jaqueline Orth (BRD) geschlagen geben.
Beim weltgrößten internationalen Junioren Wettkampf  in Suhl (BRD) erzielte Lisa Ungerank mit 398 Ringen neuen Ö-Rekord musste sich jedoch nach einem nicht perfekten Finale  0,5 Ringe hinter Jaqueline Orth (BRD)  mit dem Zweiten Platz begnügen.
Vom  16. bis 21. Juni findet der nächste Weltcup in München statt. Lisa Ungerank sowie Obermoser Stephanie aus Kössen erhalten dort vom Österreichischen Schützenbund die Möglichkeit sich mit einem Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2012 in London zu qualifizieren.

Lisa und Nadine Ungerank bei der Luftgewehrstaatsmeisterschaft in Wels das Maß aller Dinge.

Bei den Juniorinnen erzielte Lisa im Grunddurchgang fast perfekte 396 Ringe was ihr einen Vorsprung von 5 Ringen auf die nächstplatzierten Konkurrentinnen für das Finale brachte.
103,6 Ringe im Finale und ein Gesamtergebnis von 499,6 Ringen bedeuteten einen neuen österreichischen Finalrekord und mit 6 Ringen Vorsprung einen überlegenen Sieg.
Mit Hofmann Olivia (Hötting) und Wohlschlagen Daniela (Söll) gab es auch für die Mannschaft Tirol einen überlegenen Sieg.
Nadine startete in der Jugend 2 Klasse (20 Schuss stehen frei).
Mit einer 9,9 startete Nadine denkbar unglücklich in den Wettkampf.
Mit Nervenstärke und Routine schoss Nadine die folgenden Schüsse ausgezeichnet. 98 Ringe in Serie 1 und 99 Ringe in Serie 2 ergaben ein Gesamtergebnis von 197 Ringen und eine Verbesserung des alten österreichischen Rekordes um einen Ring und 5 Ringe Vorsprung auf die Nächstplatzierten Schützinnen.  Die Mannschaftswertung konnte mit einem Rekordvorsprung von 22 Ringen ebenfalls souverän gewonnen werden.

Mit dem Maximum von 4 Goldmedaillen  und zwei neuen österreichischen Rekorden im Gepäck kehrten die zwei Ungerank Schwestern Wels den Rücken.

 

Lisa Ungerank International mitten in der Weltspitze

Lisa Ungerank konnte sich bei denen zur Europameisterschaftsqualifikation zählenden internationalen Wettkämpfen kontinuierlich steigern.
Vom 13. bis 16. Jänner 2011 fand der IWK in Pilsen (Cze) statt. Mit ausgezeichneten 394 Ringen und konstant guten Finalschüssen platzierte sie sich auf dem 6ten Gesamtrang.
Zwei Wochen später folgte der IWK in München.  Im Grunddurchgang mit 395 Ringen und als 6. ins Finale gestartet konnte sie mit einem Finale von 102,3 sich noch um einen Rang verbessern. In der Endabrechnung fehlten lediglich 0,8 Ringe auf einen Podestplatz.
Der letzte IWK vor der Europameisterschaft in Brescia (Ita) wurde auf heimischem Boden absolviert.
Der Erst ISSF Meyton-Cup Tirol fand auf dem Landeshauptschießstand in Innsbruck vom 11. bis 13. Februar 2011 statt.
Eine weitere Leistungssteigerung um einen Ring auf 396 Ringe bedeutete nach dem Grunddurchgang jeweils 3 Ringe Vorsprung vor Cornelia Enser (Aut) und Kata Veres (Hun).
Diesen Vorsprung gab  Lisa Ungerank als bekannt gute Finalschützin nicht mehr aus der Hand und gewann souverän in Innsbruck.

Tirols Luftgewehrschützen dominieren die ÖM 3x20 sowie das Jugendcupfinale in Knittelfeld 2011

Allen voran Nadine Ungerank (SG Zell am Ziller), sie beherrschte ihre Konkurrenten ganz klar.
Im 3x20 Jugendcupfinale der Jungschützen erzielte Nadine 591 Ringe und verfehlte den von Lisa Ungerank 2008 aufgestellten Rekord um 2 Ringe gewann jedoch überlegen vor Oberhofer Melanie (SG Pfunds). Bei den Junioren konnte Höllwarth Michael (SG Aschau) mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden sein freute sich aber doch noch über seinen zweiten Platz.
Bei der ÖM 3x20 die nur 2 Stunden nach dem Jugendcupfinale ausgetragen wurde, steigerte sich Höllwarth Michael um einige Ringe. Leider reichte diese Leistungssteigerung nicht, um das Podest auf der obersten Stufe betreten zu dürfen. Mit dem österreichischen Vizemeistertitel im Gepäck konnte er jedoch zufrieden die Heimreise antreten.
Alle Funktionäre und Zuschauer konzentrierten sich nur noch auf Nadine Ungerank, ob es ihr gelingen würde neuen österreichischen Rekord zu schießen.
Hundertprozentige Konzentration wahren im Liegendschießen angesagt. Mit 200 von 200 möglichen Ringen beendete sie ihn mit dem Maximum.
Die Spreu vom Weizen trennt sich bekanntlich im Stehend- und Kniendschießen.
Ausgezeichnete 98 Ringe in der ersten Zehnerserie und perfekt 100 Ringe in der zweiten Zehnerserie bedeuteten nach 40 Schuss klarer Kurs auf Rekordergebnis.

Die erste Serie kniend beendete Nadine ebenfalls mit 100 Ringen. Eine zu lange Halteperiode bei einem Schuss in der zweiten Serie verhinderte hier das Maximum. 99 Ringe in Serie 2 und eine Gesamtringzahl von 597 Ringen bedeuteten einen neuen phantastischen österreichischen Rekord. Mit den ersten 5 Plätzen bei der ÖM durch Tiroler Jungschützen konnte die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit in Tirol eindrucksvoll demonstriert werden.

Medaillenregen für Zillertaler Schützen bei der Kleinkaliberstaatsmeisterschaft in Stammersdorf

Lisa und Nadine Ungerank von der SG Zell, sowie Michael Höllwarth von der SG Aschau, erzielten drei österreichische Rekorde, gewannen  insgesamt 14 Medaillen und trugen maßgeblich zum Gewinn der Medaillenbilanz für Tirol bei.
Mit dem Luftgewehr und der Luftpistole konnte Michael Höllwarth bereits bei der Staatsmeisterschaft in Herzogenburg auf sich aufmerksam machen, jedoch mit dem Kleinkalibergewehr (er hat erst vor 4 Monaten angefangen mit dem KK Gewehr zu trainieren) war dies seine erste Staatsmeisterschaft.
Drei  Ereignisse waren bei dieser Staatsmeisterschaft bemerkenswert.
Michael Höllwarth konnte sich in allen drei Einzeldisziplinen auf das Podest schießen und mit der Mannschaft Tirol dreimal Mannschaftsgold erringen.
Nadine Ungerank, gerade mal 14 Jahre alt, verbesserte  im 60 liegend Bewerb ihren in Suhl aufgestellten Rekord um 3 Ringe und erzielte mit 596 Ringen das beste Ergebnis aller Teilnehmer an dieser Staatsmeisterschaft.
Lisa Ungerank musste als Juniorin bei den Frauen an den Start gehen und gewann mit über 8 Ringen Vorsprung souverän den Staatsmeistertitel im Dreistellungsbewerb. - (siehe Fotos)

 

 

Vizeweltmeister Lisa und Nadine Ungerank

Österreichs Juniorinnenteam gewinnt zweimal Silber bei  der 50th ISSF Weltmeisterschaft in München.

Sensationell verliefen diese Weltmeisterschaften für unsere Juniorenschützinnen Lisa und Nadine Ungerank in München.
Mit dem Luftgewehrteam holte sich Lisa Ungerank ihre erste Weltmeisterschaftsmedaille.
Für alle Beteiligten, angefangen von den mitgereisten Eltern, bis über die Trainer und den  Schützinnen waren diese  Wettkämpfe an Spannung nicht zu überbieten.
Auf Grund der hohen Beteiligung von 126 Schützen aus über 50 Nationen wurde der Bewerb gesplittet und in zwei Durchgängen geschossen.
Moosmüller Elisabeth aus Salzburg und Ungerank Lisa aus Tirol starteten im ersten Durchgang.
395 Ringe von Moosmüller Elisabeth und 394 Ringe von Ungerank Lisa bedeuteten nach Ende des Durchganges 2 Ringe Rückstand auf Malaysia und ein Ring Rückstand auf Russland. Hinter Österreich folgten 4 Nationen die nur einen Ring  Rückstand aufwiesen.
Im zweiten Durchgang startete mit Alexandra Podpeskar Österreichs dritte Schützin.
Sie wusste natürlich wie knapp alle Nationen zusammenliegen.
100 Ringe in der ersten Serie ließen auf eine Medaille hoffen.
Diese Hoffnung wurde jedoch mit nur 95 Ringen in der zweiten Serie erheblich kleiner.
Jeweils 99 Ringe in Serie 3 und 4 bedeuteten ein Gesamtergebnis von 393 Ringen.
Mit einer Gesamtringzahl von  1182 Ringen gewann das österreichische Juniorenteam den Vizeweltmeistertitel im Luftgewehr und verbesserte nebenbei den österreichischen Rekord um sechs Ringe.
Den Weltmeistertitel gewann Korea mit 1185 Ringen, nur einen Ring hinter Österreich  belegte Thailand den dritten Platz. Wie unwahrscheinlich eng die Nationen an diesem Tag zusammenlagen sieht man an Russland, welche mit nur 2 Ringen Rückstand aufs Podium nur den 7ten Platz belegte.
Für den Bewerb KK 60 liegend musste die Salzburgerin Elisabeth Moosmüller Nadine Ungerank den Platz in der Mannschaft überlassen.
Auch hier wurde gesplittet und in zwei Durchgängen geschossen.
Lisa startete als einzige Österreicherin in Durchgang eins phänomenal.
Mit 590 Ringen schoss sie einen ausgezeichneten Wettkampf und ließ für Durchgang 2 alle Optionen offen.
Nadine Ungerank und Alexandra Podpeskar kämpften verbissen Schuss um Schuss um die mögliche Sensation einer zweiten WM Medaille perfekt zu machen.
Nadine erzielte ebenso wie Alexandra 591 Ringe. Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Nationen abgeschossen hatten, wurde mittels Hochrechnung über einen möglichen Podest Platz  spekuliert. Überschwängliche Freude herrschte natürlich als alle Ergebnisse aufgelistet wurden und  auf Position 2 der Name AUSTRIA  zu lesen war.

WM-München 2010

 

Erster IWK Tirol

Vom 12ten bis 17ten Juli fand der erste Internationale Wettkampf auf dem neu umgebauten Landeshauptschießstand in Innsbruck-Arzl statt.
Der österreichische Schützenbund hat alle Nationalkaderschützen für diesen IWK genannt. Mit von der Partie dadurch natürlich auch Lisa und Nadine Ungerank von der SG Zell am Ziller.
Das größte Kontingent mit 42 Schützen stellte der Iran, der gleichzeitig sein Trainings – und Vorbereitungslager für die WM in München in Innsbruck aufgeschlagen hat.
Tropischen Temperaturen von 36 Grad und stark wechselnde Windverhältnisse waren nicht gerade die besten Voraussetzungen für herausragende Ergebnisse.
Mit 391 Ringen im Luftgewehrgrunddurchgang konnte Lisa überhaupt nicht zufrieden sein.
Diesen Ergebnis reichte jedoch noch um als 6te ins Finale der besten Acht zu kommen.
Um sich noch aufs Podest zu schießen müsste fast ein Wunder geschehen  denn Lisa hat immerhin einen Rückstand auf Platz Drei von 4 Ringen.
Ein phänomenales Finale von 104,3 Ringen bedeutete zwar das Beste, das in allen Bewerben erzielt wurde, am Ende fehlten nur 0,8 Ringe auf das erhoffte Podest  und der vierte Platz.
Nadine konnte leider nicht ihr Können in die Tat umsetzen und musste sich mit 379 Ringen mit einem Platz im Mittelfeld zufrieden geben.
Tags darauf starteten unsere beiden Mädels bereits um 09:00 Uhr mit dem 60-liegend Programm.
In dieser Disziplin starten Lisa und Nadine auch bei der WM in München.
Mit 586 Ringen und Platz fünf in der Endwertung konnte Nadine durchaus zufrieden sein. Lisa schoss noch einen Ring mehr und wurde Ringgleich mit der Drittplatzierten, jedoch auf Grund der geringeren Anzahl von Innenringzehnern, zum zweiten Mal Vierte.
Am Nachmittag musste noch das 3x20 Programm abgeschossen werden.
Hier merkte man von Anfang an, dass die fast unerträgliche Hitze und der stark böige Wind den Schützen alles abverlangte.
Auf Grund eines Bedienungsfehlers beim Umschalten vom Liegend- in den Stehendbewerb wurden Nadine 2 Ringe vom Ergebnis abgezogen. Diese 2 Ringe fehlten Nadine, um sich für das Finale zu qualifizieren und somit musste sie sich mit 553 Ringen mit Platz 9 begnügen.
Lisa erzielte 567 Ringe und qualifizierte sich zum dritten Mal bei diesem  IWK als Vierte fürs Finale.
Drei Ringe betrug diesmal der Rückstand aufs Podest.
Konstant gute Schüsse brachten sie immer näher an die vor ihr liegende Schützin.
Am Ende wurde es wieder nichts, denn 0,3 Ringe Rückstand bedeuteten zum dritten Mal der undankbare vierte Platz.

 

Lisa Ungerank in Pilsen nicht zu schlagen!!!

17 Nationen entsandten ihre besten Juniorinnen ins  tschechische Pilsen. Für viele der insgesamt 88 Schützinnen war dieser IWK die letzte Möglichkeit,  sich für die Weltmeisterschaft in München zu qualifizieren.
Lisa Ungerank erzielte  an diesem Tag im Dreistellungswettkampf  in jeder Disziplin ein absolutes Topergebnis.
Mit 197 Ringen beim liegend Schießen verlor sie nur zwei Ringe auf die Tagesbestleistung, die ihre jüngere Schwester Nadine erzielte. 193 Ringe beim stehend Schießen bedeuteten die absolute Tagesbestleistung und ein Vorsprung von 3 Ringen auf die nächstgelegene Schützin. Eine weitere Tagesbestleistung gelang Lisa mit 194 Ringen im kniend Schießen. Mit insgesamt 584 Ringen erzielte sie nicht nur neuen österreichischen Rekord, sondern konnte mit 6 Ringen Vorsprung als Führende ins 8er Finale einziehen.
94,2 Ringe im Finale und ein Gesamtergebnis von 678,4 Ringen bedeuteten einen neuerlichen österreichischen Rekord und ihren zweiten Sieg in Pilsen nach 2008.
Hofmann Olivia als Vierte ins Finale eingezogen, trennte  am Ende nur 1 Ring vom dritten Platz. Nadine Ungerank als 23, erzielte mit 571 Ringen ihr zweites A – Limit im Dreistellungswettkampf.

Leider konnte Neuwirth Katharina mit 559 Ringen nicht an die beim Alpencup in Innsbruck gezeigten Leistungen anschließen. In der Mannschaftswertung mussten sich unsere Juniorinnen ( Ungerank Lisa, Hofmann Olivia, Neuwirth Katharina) mit nur einem Ring Rückstand auf Tschechien mit dem 2ten Platz zufriedengeben.

 

Österreichs Juniorinnen sensationell in Form.

Beim Alpencup in Innsbruck zeigte die aus drei Tirolerinnen bestehende österreichische Juniorinnenmannschaft groß auf. Spätestens nach diesen Ergebnissen weiß jeder der am Schießsport interessiert ist, dass auch bei der bevorstehenden WM in München mit ihnen zu rechnen ist.
Im KK – Dreistellungskampf pulverisierten Neuwirth Katharina aus Kössen, Hofmann Olivia aus Hötting und Ungerank Lisa von der SG Zell a m Ziller den österreichischen Rekord um 19 Ringe und siegten souverän vor Deutschland und Frankreich.
Im 60 Schuss liegend Bewerb musste Hofmann Olivia der 14 Jährigen Ungerank Nadine (SG Zell am Ziller) den Platz in der Mannschaft überlassen.
Mit einem Gesamtergebnis von 1742 Ringen mussten sich unsere Schützinnen nur um wenige Ringe Deutschland geschlagen geben und erreichten noch vor Frankreich den zweiten Platz.
In der Einzelwertung konnte Nadine Ungerank mit ihrem dritten Platz beim zweiten Internationalen Bewerb den zweiten Stockerlplatz erringen.
Eine gravierende Auswirkung auf die  österreichischen KK Liegendrangliste hat das Ergebnis von Nadine Ungerank gebracht. Erstmalig seit Erstellung von Ranglisten, hat ein Geschwisterpaar die Plätze Eins und Zwei inne. Lisa liegt mit 4 A – und 2 B – Limits vor Nadine in Führung, welche 4 A-Limits hat.

 

Nadine Ungerank siegt souverän in Suhl

Über 500 Athleten aus 30 Nationen kämpften vom 11ten bis 15ten Mai beim IWK in Suhl (BRD) um jeden Ring. Einen wahren Höhenflug erlebte Nadine Ungerank bei Ihren ersten Wettkämpfen auf internationaler Ebene. Mit insgesamt 6 neuen österreichischen Rekorden im Einzel und der Mannschaft trug sie maßgeblich am hervorragenden Abschneiden des österreichischen Teams bei. Temperaturen um die 3 Grad, Regen und wechselnder Wind sorgten im KK 60 liegend Programm für erschwerte Bedingungen. Obwohl Nadine mit ihren erst 14 Jahren die absolut jüngste Teilnehmerin im gesamten Teilnehmerfeld ist und mit dem KK Gewehr erst seit einem Jahr trainiert, so absolvierte sie diesen Wettkampf wie ein absoluter Profi der schon seit Jahren auf internationaler Ebene aktiv ist.
Mit den Serien von 99,99,98,98,100 und 99 Ringen beendete sie diesen Wettkampf mit 593 Ringen,
was nicht nur neuen österreichischen Rekord, sondern einen  überlegenen Sieg mit 3 Ringen Vorsprung auf Chevance Aurélie aus Frankreich und 4 Ringen Vorsprung auf Cordes Mareike aus Deutschland bedeutete. Mit ihren Mannschaftskolleginnen Neuwirth Katharina und Podpeskar Alexandra erzielte sie noch bei den Wettkämpfen im Luftgewehr und KK Dreistellungskampf jeweils neuen österreichischen Rekord und platzierten sich mit der Mannschaft zweimal auf dem undankbaren 4ten Platz.

Österreichische Staatsmeisterschaften in Herzogenburg

Zweimal Gold und einmal Silber für Lisa und Nadine Ungerank.

Eine Parallele zur Tiroler Meisterschaft bot sich in Herzogenburg bei der österreichischen Meisterschaft in der Klasse Juniorinnen.
Der Wettkampf begann für Lisa Ungerank sehr vielversprechend.  Mit 98, 100 und 99 Ringen in den ersten drei Serien konnte man auf ein absolutes Spitzenergebnis hoffen. Leider spielten bei den letzten Schüssen die Nerven nicht mehr ganz mit. Mit 4 Neunern bei den letzten 4 Schüssen  und insgesamt  95 Ringe in der letzten Serie bedeuteten 392 Ringe und Platz Drei nach dem Grunddurchgang, jeweils 2 Ringe Rückstand auf die Führenden Oberhofer Nicole (Tirol) und Übermasser Silvia (Salzburg).
Nach nur drei Finalschüssen konnte sich Lisa schon auf den zweiten Platz vorschieben und Sivia Übermasser hinter sich lassen.
Oberhofer Nicole schien an diesem Tag für Lisa außer Reichweite. Bis zum 8ten Finalschuss konnte Lisa keine Ringe auf Nicole aufholen. Doch ein Finale endet immer erst mit dem letzten Schuss.
10,8 und 10,4 von Lisa gegenüber 9,5 und 8,2 von Nicole bei den letzten zwei Schüssen, bedeuteten am Ende einen minimalen Vorsprung von 0,4 Ringen und somit ihren ersten österreichischen Meistertitel in der Juniorenklasse für Lisa Ungerank.
Ihre erste Ö-Meisterschaft bei den stehend frei Schützen absolvierte Nadine Ungerank.
Voll konzentriert startete die erst 13-jährige Nadine bei ihrem ersten Auftreten in der Jugend Klasse 2.
95 Ringe in der ersten Serie und 98 Ringe in der zweiten Serie ließen mit gesamt 193 Ringen auf einen Spitzenplatz hoffen.
Leider musste sich Nadine am Ende des Wettkampfes hinter Angerer Agnes (Salzburg) mit dem österreichischen Vizemeistertitel begnügen.

Souveränes Gold gewann  jedoch Nadine Ungerank, Oberhofer Michelle und Auer Marie-Theres in der Mannschaftswertung vor Salzburg und Oberösterreich in der KlasseJugend 2. (März 2010)

 

Wieder Tiroler Meistertitel für die Schützengilde Zell am Ziller

Gut lachen haben derzeit die Nachwuchsschützen der SG Zell am Ziller.
Mit 4 von 4 möglichen Tiroler Meistertiteln haben Nadine und Lisa Ungerank alle Titel bei der diesjährigen Tiroler Meisterschaft im Luftgewehr in Innsbruck für Zell gewonnen.
Im Luftgewehr Dreistellungskampf Junioren siegte Lisa Ungerank  mit 698,6 Ringen vor Christina Schweiberer 673,7 Ringen (beide SG Zell) und Neuwirth Johannes (SG Kössen).
In der Jungschützenklasse siegte Nadine Ungerank mit 592 Ringen (SG Zell) vor Mair Florian (SG Innervillgraten) und Oberhofer Melanie (SG Pfuns).
Mit den Plätzen 4 bis 6 konnten sich Schweiberer Andreas, Schweiberer Bernhard und Erler Julian (alle SG Zell) noch im Vorderfeld platzieren.
Spannung pur bis zum letzten Finalschuss bei den  Juniorinnen im 40 Schuss stehend Programm.
Lisa Ungerank mit 389 Ringen als dritte ins Finale gestartet konnte durch konstant gute Zehner den Rückstand von zwei Ringen kontinuierlich vermindern und siegte am Ende mit einem Vorsprung von 1,5 Ringen vor Sailer Manuela (SG Kappl) und Oberhofer Nicole (SG Bruckhäusl).
Nicht so spannend wie bei den Juniorinnen verlief der Wettkampf in der Klasse Jugend 2 weiblich.

Mit einem Vorsprung von 4 Ringen und einem Gesamtergebnis von 194 Ringen siegte Nadine Ungerank ganz klar vor Oberhofer Michelle (SG Bruckhäusl) und Hasenauer Elisabeth (SG Fieberbrunn) die mit jeweils 190 Ringen sich mit den Plätzen 2 und 3 begnügen mussten. (März 2010)

Österreichische Meisterschaft im Luftgewehr 3x20 in Knittelfeld

Am 20.02.2010 fand die österreichische Meisterschaft im Dreistellungskampf Luftgewehr in Knittelfeld (Steiermark) statt. In der Jungschützenklasse schoss  Nadine Ungerank von der SG Zell am Ziller praktisch in einer anderen Liga. Mit einem Vorsprung von 21 Ringen sicherte sie sich ihren ersten österreichischen Meistertitel vor Schuster Matthias (Oberösterreich) und Mair Florian (Tirol). Das Liegend schießen startete Nadine mit 19 Zehnern in Folge nur ein Flüchtigkeitsfehler beim 20ten Schuss kostete ihr das Maximum von 200 Ringen. 192 Ringe beim Stehend schießen bedeuteten einen Vorsprung von 7 Ringe auf den nächsten Verfolger. Für die dritte Stellung, das Kniend schießen gilt der Spruch „Kniend schießen kann man oder man kann es nicht“, und Nadine war in dieser Stellung nicht zu schlagen. 20 Zehner bei 20 Schuss bedeuteten das Punktemaximum von 200 Ringen und mit 591 Ringen das beste Gesamtergebnis bei dieser österreichischen Meisterschaft.

 

SG Zell gewinnt souverän Salvencup  in Söll

Nicht weniger als 253 Schützen aus Tirol, Salzburg und Bayern nahmen am 11ten Salvencup in Söll teil.
Nach drei Vorrundenwettkämpfen, die als Fernwettkampf in der Heimgilde geschossen wurden, qualifizierten sich von der SG Zell am Ziller Nadine Ungerank in der Klasse Jugendschützen K 2, Lisa Ungerank, Christina Schweiberer und Andreas Schweiberer in der Klasse Jungschützen K3 für das Finale in Söll. Nadine Ungerank als Siegerin der Vorrunden, ging als klare Favoritin in den Finalwettkampf. Ausgezeichnete 192 Ringe reichten leider nicht um auch das Finale für sich zu entscheiden und so musste sie sich hinter Oberhofer Michelle aus Bruckhäusl mit dem zweiten Platz zufrieden geben.
Nadines  ältere Schwester Lisa gewann die Vorrunden in ihrer Klasse ebenso souverän.  397 Ringe im Grunddurchgang und 103,2 Ringe im Finalwettkampf bedeuteten neuen Salvencuprekord mit 500,2 Ringe und ein überlegener Sieg vor Hofmann Olivia aus Hötting (493,7 Ringe) und Neuwirth Katharina (491,2 Ringe) aus Kössen.
Christina Schweiberer mit 390 Ringen (Ringgleich mit Neuwirth Katharina)  als Vierte ins Finale gestartet, büßte  einige Zehntelringe ein und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.
Schweiberer Andreas komplettierte mit Christina und Lisa die Mannschaft aus Zell am Ziller.

1152 Ringe und ein Vorsprung von 19 Ringen auf Münster und 20 Ringe auf Bruckhäusl bedeuteten einen klaren Mannschaftssieg im 11ten Salvencup für die Schützengilde Zell am Ziller.

 

Am Sonntag den 25.10.2009 wurden zwei Qualifikationskämpfe um den Aufstieg in die Tiroler Landesliga geschossen.
Für zwei Landesligaplätze die noch zu vergeben waren sind vier Vereine angetreten. Die Schützengilden von Ellbögen, Roppen, Thiersee und Zell am Ziller.
Es mussten zwei Wettkämpfe mit jeweils vier Schützen geschossen werden.
Für die Landesligaqualifikation ist pro Verein ein Leihschütze eines anderen österreichischen Vereines möglich.
Kurzfristig konnten wir noch Österreichs erfolgreichste Schützin für einen Einsatz für die Landesligaquali für uns gewinnen.
Monika Einwaller, besser bekannt unter dem Namen Monika Haselsberger hat am Sonntag für die SG Zell am Ziller zwei super Wettkämpfe geschossen.
Mit den Ergebnissen von 394 Ringen von Monika, 392 Ringen von Lisa, 390 Ringen von Christina und 388 Ringen von Nadine haben wir mit 1564 Ringen den eigenen Mannschaftsrekord um nicht weniger als 27 Ringen verbessert. Für den zweiten Qualifikationswettkampf an diesem Tag hatten wir einen Polster von nicht weniger als 24 Ringe auf den nächstplazierten Verein.
Der zweite Wettkampf brachte ähnliche Ergebnisse.
Moni gab sich auch diesmal keine Blösse und beendete den Kurzeinsatz für die SG Zell am Ziller mit 393 Ringen. Christina schoss mit 383 Ringe wieder sehr konstant.
Nadine haderte ein wenig mit den knappen Schüssen und beendete ihren zweiten Wettkampf mit 385 Ringen. Lisa war mit ihrem ersten Wettkampf überhaupt nicht zufrieden. Sie war der Meinung dass da noch ein paar Ringe mehr zu erzielen wären.
Und so sollte es auch sein. Mit 99 Ringen in Serie eins, 100 Ringen in Serie 2, 99 Ringen in Serie 3 und zum Drüberstreuen nochmals 100 Ringe in Serie vier bedeuteten 398 Ringe und einen neuen persönlichen Rekord und die Bestleisung in diesem Qualifikationswettkampf.

Somit gab es im zweiten Wettkampf nochmals ausgezeichnete 1559 Ringe und der sichere Aufstieg in die Tiroler Mannschaftslandesliga.